Skip to content

Fernsehen über einen Raspberry Pi und einer Synology Diskstation gucken und aufnehmen

Hallo,

in meinem letzten Beitrag ging es um die Möglichkeit, Fernsehen über einen DVB-S USB Stick und einer Synology Diskstation zu gucken bzw. zu streamen.

Da ich mittlerweile zu Kabelfernsehen gewechselt bin und DVB-C TV Sticks in Verbindung mit der Diskstation sehr rar sind, habe ich mich nach einer anderen Möglichkeit umgesehen Fernsehen aufzunehmen und streamen zu lassen.

Das Ganze Funktioniert über einen DVB-C Stick, welcher an einem Raspberry Pi mit XBMC bzw. Raspbmc angeschlossen ist. Die genaue Bezeichnung des DVB-C Sticks lautet „TerraTec Cinergy HTC Stick HD“ und gibt es bei Ebay mit etwas Glück ab ca. 25€ (gebraucht).

Der Raspberry Pi ist wiederum mit der Synology Diskstation verbunden, welches als Speichermedium für Aufnahmen dient.

Aber Schritt für Schritt:

Zuerst habe ich den TV Stick mit dem Raspberry Pi verbunden, hier sollte darauf geachtet werden, dass der Stick auch mit ausreichend elektrischer Spannung versorgt ist (evt. über einen aktiven USB-Hub laufen lassen). Sobald dies geschehen ist, muss in den XBMC Einstellungen die Option „Live TV“ aktiviert werden (Einstellungen -> Allgemein).
Als Software habe ich mich für TVHeadend entschieden. Es bietet eine komfortable Konfiguration über Weboberfläche. Dazu einfach das Plugin unter „Add-Ons -> PVR-Clients -> TvHeadend HTSP Client“ installieren und aktivieren. Bei der Aktivierung können zusätzlich Host Einstellungen vorgenommen werden. (Wie zB Host-IP, Username, Password…).

Sobald die Software aktiviert wurde empfehle ich einen Neustart des Raspberry Pi. Die weitere Konfiguration erfolgt über das Webinterface. Der Aufruf wäre hierbei http://ip.zum.raspberry.pi:9981.

tv01

 

So sieht die Oberfläche im Allgemeinen aus. Doch bevor an dieser Stelle Sender angezeigt werden, muss zunächst einmal die Qulle (TV Stick) ausgewählt werden und ein Sendersuchlauf gestartet werden. Hierzu geht man auf „Configuration -> DVB Inputs -> TV Adapters“ und wählt im Dropdown den TV-Stick aus.

tv02

 

Danach müssen sogenannte „Muxes“ hinzugefügt werden. Diese definieren Senderbereiche, aufgeteilt in Länder und Anbieter. In meinem Fall ist das Kabel Deutschland.

Sobald Muxes hinzugefügt wurden und auf „Save“ geklickt wurde, wird im Hintergrund ein Sendersuchlauf gestartet (hierfür unbedingt den Punkt „skip initial scan“ nicht auswählen). Das Ganze kann bis zu 15 Minuten dauern. Wenn alles geklappt hat sind nun unter „Channel / EPG“ alle gefundenen Sender aufgelistet. Aus dieser Ansicht heraus kann auch direkt ein Stream gestartet werden.

tv03

 

Auch sollte man nun über den Raspberry Pi ein TV Bild auf den Fernseher bekommen. Durch spezielle APPS wie zB. „TVHGuide“ ist es auch möglich, TV auf dem Smartphone zu sehen oder Aufnahmen aus der Ferne zu planen.

Da der Speicherplatz des Raspberry PIs meistens stark begrenzt ist, habe ich meine Diskstation (NAS) als virtuelles Laufwerk auf dem Raspberry Pi gemounted. Alle TV-Aufnahmen können so direkt im Netzwerk gespeichert werden. Das Ganze war relativ tricky – ich versuche mal meine Herangehensweise zu skizzieren.

Zuerst einen Ordner auf dem Raspi anlegen. Der Befehl dazu lautet:

sudo mkdir /mnt/tvRecords

Anschließen mounte ich auf diesen Ordner meine Diskstation als Laufwerk:

sudo mount 192.168.148.98:/volume1/TvRecords /mnt/tvRecords

Damit das Laufwerk auch nach einem Neustart gemounted bleibt muss noch die Zeile:

192.168.148.98:/volume1/TvRecords /mnt/tvRecords nfs defaults 0 0

in die /etc/fstab Konfiguration eingetragen werden.

Auf der Synology Diskstation müssen entsprechende NFS-Userrechte eingeräumt werden.

Soweit so gut, falls Ihr Fragen haben solltet, antworte ich gern über die Kommentarfunktion.

 

Verwendete Hardware (bei Amazaon):

Diskstation

Raspberry PI

Veröffentlicht inAllgemeinBlogHardwareSnippets

15 Comments

  1. Comment author's Gravatar Scholli

    Hi,
    vielen Dank für die Erklärungen. Ich bin derzeit dabei mir ein Raspberry einzurichten und will beim Kauf des DVB-C Dongles nichts falsch machen. Habe zusätzlich zum Raspberry noch eine Synology DS712+. Der DVB-C Tuner sollte daher möglichst neben dem Raspberry auch auf der DS712+ laufen. Daher meine Frage: Welche Version des Sticks (rev 1.0 (weiß) oder rev 1.0 (schwarz)) hast du? Woher hast du die Treiber? Auf der offiziellen Seite finde ich keinen Linux Treiber :/

    http://www.terratec.net/de/produkte/treiber/produkte_treiber_de_167314.html

  2. Comment author's Gravatar onpointer

    Hi,
    interessiere mich für die Kombination aus DVB-C Stick und Raspberry Pi, und dabei habe ich mal eine frage. Funktioniert der Terratec Stick „out of Box“ oder muss die Firmware extra auf den Pi gebracht werden?
    Würde das ganze mit 2 Pi’s nutzen wollen (Client/Server), damit ich einem einem einzigen Gerät nicht zuviel abverlange. Timeshift und Aufnahme würden auch keine Rolle bei meinem Setup spielen.

    • Comment author's Gravatar admindj

      Moin Moin,
      danke für deinen Kommentar. Meine Sticks waren bisher immer „out of the Box“ verfügbar. Man sollte sich aber in jedem Fall vorher erkundigen ob der Stick im Allgemeinen für Linux verwendbar ist – dann gibt es auf jeden Fall schonmal Treiber, die man bei Bedarf nachinstallieren kann.
      Einige Geräte sind auch hier gelistet:
      http://elinux.org/RPi_VerifiedPeripherals
      Das Client/Server Modell klingt in jedem Fall interessant, bei mir hat jedoch einer immer vollkommen gereicht.

      • Comment author's Gravatar onpointer

        Auch um „ruckelfrei“ HD Inhalte der öffentlich rechtlichen zu schauen? Da liest man das der Pi an seine Grenzen stoßen würde.

      • Comment author's Gravatar admindj

        Wenn man ihn hochtaktet und passive kühler anbringt ist das auch kein problem :-)

  3. Comment author's Gravatar linulli

    Ist denn auch der Empfang und die Anzeige von HD Sendern (z.B. ARD HD) möglich?

    • Comment author's Gravatar admindj

      Jap, ist kein Problem

      • Comment author's Gravatar linulli

        Danke!

  4. Comment author's Gravatar Heiko

    Hallo,
    erstmal danke für den Beitrag!
    Eine DS habe ich schon und auch einen Raspberry kann ich mein Eigen nennen. Den Raspberry habe ich Ostern meinem Sohn vermacht und habe schon den Gedanken gehegt, neben dem Debian Raspbmc / openElec zu installieren und dann ein TVHeadend-Addin zu installieren.
    TVHeadend läuft ja auch auf der Synology und wäre dann mein Server. So haette ich Einfluß auf seinen TV-Konsum :)
    Hast du mal versucht, den Stick an die Syno zu haengen? Das würde mich interessieren. Das wäre eine tolle und günstige Alternative zu DVBLogic.

    Beste Grüße

    Heiko

    • Comment author's Gravatar Dennis Jagusch

      Moin Heiko,
      danke für deine Nachricht.
      Genau diese Idee hatte ich auch schon. Habe also TVHeadend auf der Diskstation installiert und geschaut, ob er ihn erkennt – leider ohne Erfolg. Das wäre ja auch zu schön ;-)

  5. Comment author's Gravatar maot

    Hallo zusammen,

    wer DVB-C mit einem Synology NAS aufnehmen möchte, sollte mal bei http://www.dvblogic.com vorbeischauen.
    Ich habe eine DS213j zu Haus und den DVB-C Stick von DVBLogic im Einsatz. Streaming und Aufnahme über die DS213j funktionieren tadellos.
    Auf Amazon findet man auch einen Stick vom gleichen Hersteller, die Sticks sind aber verschieden!

  6. Comment author's Gravatar Tobias

    „Die genaue Bezeichnung des DVB-C Sticks lautet “TerraTec Cinergy HTC Stick HD” und gibt es bei Ebay für ca. 25€.“

    Das günstigste Angebot was ich im Moment für den genannten Stick als Neuware finde sind ca. 60€ (laut geizhals.de). Im Preisverlauf ist er nie unter 50€ gefallen.

    Mir stellt sich nun die Frage ob das wirklich der richtige Stick ist? (25€ vs. 60€)

    Gruß,
    Tobias

    • Comment author's Gravatar Dennis Jagusch

      Moin Tobias,
      ich hatte mir damals den Stick bei Ebay gebraucht für knapp 25€ gekauft. Da muss man wohl etwas Glück haben. Sorry für die Verwirrung :-)
      Ich sehe auch gerade, dass der durchschnittliche Preis des Sticks tatsächlich bei 60 bzw. 70€ liegt. Das ist tatsächlich ein großer Unterschied :-/

  7. Comment author's Gravatar Falk

    Eine Alternative zum Terratec-Stick sind die Sticks von Sundtek. Damit hat man auch vollen Linux-Support, die Treiber sind wirklich gut: https://www.kadder.de/2013/12/raspberry-pi-fernsehen-mit-tvheadend/

    Das Speichern auf einer Diskstation funktioniert natürlich auch mit mit einem Sundtek-Stick – das Prinzip bleibt das gleiche.

    • Comment author's Gravatar Dennis Jagusch

      Moin Falk,
      vielen Dank für den Tipp. Als ich mich damals mit dem Thema beschäftigt habe, gab es nur sehr wenige passende Geräte. Umso erfreulicher ist es, wenn sich etwas in diesem Bereich tut.

      VG

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.